Seiten

Freitag, 10. Februar 2012

Spanien: Schnäppchenjagd auch im Neubausegment?

Durch die insbesondere in Deutschland verbreiteten Meldungen über den spanischen Immobilienmarkt sind viele deutsche Interessenten sehr irritiert.
Im Neubausegment ist aber ganz klar eine Preissteigerung nach der in den letzten 3 Jahren stattgefundenen Preisbereinigung zu verzeichnen. Es werden jetzt von den spanischen Bauträgern kleinere Resorts im modernen Design angeboten.

Zum Jahresende 2011 war z.B. das „La Zenia Resort“ mit 50 Duplex-Einheiten an der südlichen Costa Blanca schon komplett abverkauft, bevor das Musterhaus überhaupt fertiggestellt war.
Käufer aus Skandinavien, Belgien und Holland bildeten den größten Käuferanteil.

Durch diese Erfolge sind jetzt klare Preissteigerungen für die neu konzipierten Anlagen zu verzeichnen. Es wird nicht mehr wie früher „auf Halde“ gebaut und die Bauträger müssen sich nicht mehr mit schwer verkaufbaren Bestandsimmobilien auseinandersetzen.
„Schnäppchen“  sind natürlich zu finden, diese aber nur im Bereich der Bestandsimmobilien älteren Baujahres. Da die Preise an der südlichen Costa Blanca für Neubauten „noch“ sehr moderat sind, ist daher ein Vergleich absolut sinnvoll.

Die Bauweise, Ausstattung und auch das Design der Neubauten stellt einen großen Quantensprung bei der Qualität gegenüber den Objekten der 80er und 90er Jahre dar.
Vergleichen lohnt sich daher und  der Traum von einer Immobilie in der Sonne soll ja auch nicht zum Albtraum werden.

Unser Resümee ist eindeutig, dass Neubauten in Regionen mit Wachstumspotential, die noch zu sehr interessanten Preisen angeboten werden, die absoluten Gewinner sind.

Wie oft zu lesen ist, stehen hunderttausende von Wohnungen leer. Diese befinden sich aber im Schwerpunkt im Umfeld der Großstädte (Bettenburgen) in Hochhäusern und die Finanzierung kann in vielen Fällen von den oft sehr jungen Eigentümern (in Spanien ist die Eigentumsquote bei ca. 84% gegenüber ca. 46% in Deutschland) nicht mehr bedient werden (Thema Arbeitslosigkeit). Leider werden insbesondere in unseren Medien diese Immobilien immer mit dem Gesamtangebot Spanien in einen Topf geworfen und verfälschen so das Bild.
In Deutschland würde ja auch keiner eine Immobilie in München mit Objekten in Mecklenburg-Vorpommern vergleichen!

Des weiteren wurden noch in der Hochphase bis ca. 2005/2006 quasi ganze Siedlungen neu gebaut. Viele davon stehen immer noch leer, da verständlicherweise Kaufinteressenten nicht die Ersten in einer Geisterstadt sein möchten. Aus diesen Fehlern der Vergangenheit haben die spanischen Bauträger gut gelernt und konzipieren jetzt nur noch kleine und feine Resorts, die sehr schnell während der Bauphase verkauft werden. Dadurch hat sich auch für die Käufer das Risiko absolut minimiert, eine halbfertige Bauruine erstanden zu haben.

Lassen Sie sich unverbindlich informieren. Wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Kontakt:
Andreas Niendieker
ATLAS International in Deutschland 
Telefon (05132) 887 332 oder 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen